Artikel
0 Kommentare

De Hoop Nature Reserve

4x4 mit Dachzelt

Wir sind soeben im Wilderness National Park an der Garden Route angekommen. Da es schon den ganzen Tag regnet, gönnen wir uns eine kleine Blockhütte direkt am Fluss. Die letzten zwei Tage verbrachten wir im wunderschönen De Hoop Nature Reserve. Unser neues Zuhause (Allrad-Fahrzeug mit Dachzelt) hat sich bereits auf den Weg ins Reservat bezahlt gemacht. Denn das abgelegene De Hoop ist nur über eine 60km lange, unbefestigte Straße zu erreichen (später wurde der Wagen dann auch noch auf dem 4×4 Track im Camp ausgetestet).

De Hoop: Sanddünen

Das Highlight des Reservats sind die bis zu 90m hohen Sanddünen, die man bereits aus der Ferne sieht und leicht mit schneebedeckten Bergen verwechseln kann. Von der atemberaubenden Küste konnten wir erneut jede Menge Südkaper (diesmal sogar mit ihren Jungen) beobachten. Nicht umsonst lautet der Slogan von De Hoop „The Whale Heaven“.

De Hoop Nature Reserve

Überall im Camp sahen wir Bergzebras, Bonteboks und afrikanische Strauße in freier Wildbahn und nach unserer ersten Nacht im Dachzelt wurden wir von einer ganzen Horde Paviane geweckt.

De Hoop: unsere ersten Zebras

Beim Abendessen und anschließendem Lagerfeuer besuchten uns zudem immer wieder die sehr zutraulichen (z.T. sehr aufdringlichen) Perlhühner. Wir grillten jeden Abend an unserer Feuerstelle und somit war es ein perfekter Start in den Camping-Urlaub.

De Hoop: Grillabend De Hoop: Grillabend

Auf dem Weg zum Strand begegneten wir dann noch unserer ersten afrikanischen Schlange (laut Thorstens Recherchen eine Puffotter).

De Hoop: Achtung Schlangen De Hoop: Puffotter

Für morgen ist eine Kanutour mit anschließender Wanderung hier im Park geplant – hoffentlich spielt das Wetter wieder mit. Gleich gibt’s dank Chefkoch Thorsten erstmal Nudeln mit Tomatensoße.

Kommentar verfassen