Artikel
0 Kommentare

Sunshine Coast, Byron Bay und Nimbin

Sunshine Coast: Noosa NP

Am Freitag ging es weiter nach Noosa, wo wir auf einem kurzen Spaziergang durch den Noosa Nationalpark unseren ersten, in freier Wildbahn lebenden Koala sahen und die Aussicht auf die wunderschöne, raue Küste genossen. Der Ort Noosa, welcher hauptsächlich aus Restaurants und Boutiquen besteht, gefiel uns weniger gut und so waren wir froh unser Quartier auf einem Campingplatz etwas außerhalb des Stadtkerns inmitten einer grünen Parkoase beziehen zu können. Für den darauffolgenden Tag war eigentlich eine Katamaran-Tour auf eigene Faust geplant, allerdings präsentierte sich die Sunshine Coast am Samstag nicht mehr sonnig, sondern regnerisch. Daher entschieden wir kurzerhand dem hochgelobten Australia Zoo einen Besuch abzustatten. Der Tierpark wurde vom bekannten Crocodile Hunter Steve Irwin, der 2006 beim Tauchen durch einen Stachelrochen tödlich verletzt wurde, gegründet. Seitdem wird der Zoo von seiner Familie, allen voran seiner bekannten Tochter Bindi, betrieben.

Australia Zoo

Eigentlich sind Zoos nicht so unser Ding (vor allem nachdem wir auf dieser Reise bereits so viele Tiere in freier Wildbahn bestaunen durften) aber der Besuch des Australia Zoo hat sich wirklich gelohnt. Der Tierpark ist schön angelegt, alle Tiere haben nach unserer Einschätzung ein ausreichend großes Gehege und in den Volieren können die Vögel sogar über etwas weitere Strecken fliegen. Steve Irwin und seine ganze Familie sind natürlich überall auf dem Gelände allgegenwärtig und die Inszenierung der zwei Kinder (Bindi, 14 Jahre und Robert, 9 Jahre) ist schon etwas erschreckend. Da in Australien gerade Schulferien sind, treten Bindi und Robert auch täglich in den Krokodil Shows mit auf.

Wir genossen die Begegnungen mit den Koalas und Kängurus mit denen man im Park auf Tuchfühlung gehen kann. Vor allem die gemütlichen Koalas, die bis zu 20 Stunden am Tag schlafen, haben es uns angetan. Den kompletten Afrika Bereich, wo wie der Name schon sagt afrikanische Tiere wie Elefanten und Löwen untergebracht sind, ließen wir hingegen aus.

Australia Zoo: Känguru Fütterung

Australia Zoo: Koala

Nach einer Nacht in Mooloolaba ging es am Sonntag bei immer noch strömenden Regen weiter nach Byron Bay. Auf dem Weg machten wir bei IKEA in Brisbane halt und genossen seit langer Zeit mal wieder Köttbullar mit Preiselbeeren. IKEA sieht hier genau so aus, wie bei uns – und auch die Fleischbällchen schmecken gleich. In Byron Bay angekommen, hatte der Regen noch nicht nachgelassen und da auch für die nächsten Tage kein besseres Wetter angesagt war, buchten wir kurzerhand ein Zimmer in einem Guesthouse übers Internet. Das gemütlich eingerichtete Byron Springs Guesthouse war mal wieder ein absoluter Glücksgriff und wir waren froh den Rest des Abends bei sintflutartigen Regenfällen im Trockenem verbringen zu können.

Byron Bay: Byron Springs Guesthouse

Der Wetterbericht sollte recht behalten und auch am Montag und Dienstag schüttete es. Wir verbrachten die verregneten Tage mit Arztbesuchen (mir war ein Stück vom Zahn herausgebrochen und Thorsten brauchte neue Augentropfen), Postkarten schreiben, Café und Restaurant Besuchen und der neuen (3.) Staffel von Downton Abbey. Außerdem statteten wir der Landzunge Cape Byron (dem östlichen Punkt Australiens) und dem Leuchtturm einen Besuch ab. Heute Abend wollen wir zum Sonnenuntergang mit einer Flasche Wein allerdings nochmals zum Wahrzeichen der Stadt laufen, denn die Aussicht ist bei mittlerweile strahlenden Sonnenschein sicherlich noch schöner als bei Wind und Regen.

Byron Bay: Frühstück

Byron Bay: Aussicht am Leuchtturm

Gestern hörte es dann fast auf zu regnen und wir entschieden uns für einen Ausflug ins 60 Kilometer entfernte Hippie-Dorf Nimbin. In Nimbin fand 1973 das Aquarius Festival, ein australisches Woodstock statt und viele der damaligen Festivalbesucher wurden einfach ansässig. Jährlich findet heute noch das Mardi Grass Festival mit bis zu 20.000 Besuchern in Nimbin statt und obwohl der Marihuana Konsum und Anbau in Australien illegal ist, gibt es im Dorf eine offen gepflegte Cannabiskultur, die man sowohl sehen als auch riechen kann. Wir schlenderten ein bisschen durchs Dorf und die Läden, besuchten das liebevoll gestaltete Hippie-Museum und genossen die entspannte Atmosphäre.

NimbinNimbin: Hippie-MuseumNimbin: Hippie-Musuem

Heute planten wir an einer Whale Watching Tour teilzunehmen, vor der Küste Byron Bays sind zu dieser Jahreszeit Buckelwale auf dem Weg in wärmere Gewässer Richtung Norden. Als wir um 10.30 Uhr im Laden des Veranstalters standen, teilte man uns mit, dass die Tour heute ausfällt. Wir verschoben die Bootstour auf morgen Früh um 8.00 Uhr und da seit heute endlich wieder die Sonne scheint, geht es für mich morgen Nachmittag auch noch mal aufs Surfbrett. Am Wochenende fahren wir nach Brisbane und am Montag geben wir dort am Depot des Vermieters unseren Camper ab. Dienstag geht es in einer 13-stündigen Zugfahrt nach Sydney. Fliegen wäre zwar schneller gegangen und auch etwas günstiger gewesen, allerdings hoffen so noch etwas von der Landschaft zu sehen. Den Mittwoch verbringen wir in Sydney und am Donnerstag fliegen wir weiter nach Rarotonga auf den Cook Inseln.

Kommentar verfassen